14.03.2019 | Theater | Deutsche Erstaufführung
Ibsens "Ein Volksfeind" in der Neuübersetzung von Werner Buhss und Coletta Bürling
EA der Übersetzung im Pfalztheater Kaiserslautern am 16.03.2019
Ibsens Stück über den Badearzt Dr. Stockmann, der Kopf und Kragen riskiert, weil er die gefährliche Verschmutzung der Bäder öffentlich macht, ist nach über 130 Jahren brandaktuell. Coletta Bürling und Werner Buhss führen in ihrer Neuübersetzung bis in die letzten sprachlichen Winkel vor, wie der engagierte, politisch naive Arzt versucht, sich dem opportunistischen Druck der Verhältnisse zu widersetzen. Kompromisslos ist er bereit, für seine Ideale auch die eigene Familie zu gefährden. Denn welche Chance hat die Wahrheit in einer von wirtschaftlichen Interessen bestimmten Gesellschaft? Welche Rolle spielen die Medien, wenn es darum geht, Interessen von politischen Gruppen zu pushen? Und wer bestimmt, welche Entscheidungen für das sogenannte Gemeinwohl in einer Stadt getroffen werden?
Vor der Premiere am Pfalztheater Kaiserslautern am 16.03.2019, Regie Harald Demmer, gab es die Schweizer Erstaufführung der Übersetzung im Theater Kanton Zürich, Winterthur am 14.03.2019, Regie Kay Neumann.

Stockmann: ... Was ich will, ist doch ganz einfach und geradeheraus. Ich will es diesen Kläffern nur einbleuen, dass die Liberalen die hinterhältigsten Feinde der freien Menschen sind. Dass ihre Parteiprogramme allen neuen Erkenntnissen die Luft abschnüren. Dass die Rücksicht auf irgendwelche pragmatischen Prinzipien Moral und Gerechtigkeit ins Gegenteil verkehren. Am Ende wird es einfach grausig sein, hier zu leben ...

Übersetzungen von Werner Buhss aktuell in den Spielplänen u. a. im Schauspiel Magdeburg mit Gorkis "Die Letzten", Regie Milan Peschel, sowie Gogols "Tagebuch eines Wahnsinnigen", Regie David Czesienski. In der Berliner JVA Tegel läuft Shakespeares "Der Sturm", Regie Peter Atanassow. Im Deutschen Schauspielhaus Hamburg "Der Kaufmann von Venedig", Regie Karin Beier. Ab 13.04.2019 "Othello" am Berliner Ensemble, Regie Michael Thalheimer.