01.01.2011 | Hörspiel
"Der Fall Karassek" von Holger Böhme
Karl Karassek soll seinen jüngeren Bruder Albert aus dem Fenster geworfen haben. Jetzt sitzt Karl schweigend im Knast und Albert, der labile Heilsbekehrer, ist tot. Die Leute in der Nachbarschaft spekulieren, erzählen der Polizei von sich und ihren eigenen Nöten. Es sind Stadtrandbewohner, betulich, verschlagen, emsig und voll verunsichertem Selbstbewusstsein. Die Brüder waren von Anfang an verkorkst. Die Mutter Krebs, der Vater auch so ein spezieller Fall. Kein Wunder, dass Karl Nazi wurde und der Albert verrückt. In dieses separierte Stimmenpanorama hinein schreibt ein Mann Briefe an seine gestorbene Kinderliebe. Das ist Jochen - nicht erfolglos, nicht geschieden, nicht mehr jung. Immer stärker und ihm selbst immer unverständlicher hat es ihn in letzter Zeit zu dem Trupp der markigen Jungnazis um Karl Karassek gezogen. Und nur er weiß genau, wie Albert starb. Die Briefe an eine Tote werden seine Beichte und ein letzter Versuch, diesem Leben zu entkommen.

Mit Wolfram Koch, Deborah Kaufmann, Sandra Hüller, Gerd Warmeling, Dieter Montag, Jörg Gudzuhn, Bärbel Röhl, Hermann Beyer, Christoph Gawenda

Regie Ulrich Lampen
RBB 2010
54’12
Ursendung 01.10.2010

weitere Informationen zu den Hörspielen von HOLGER BÖHME