10.03.2014 | Theater
"Nullzeit" von Juli Zeh, für die Bühne bearbeitet von Bernhard Studlar
Sven hat vor Jahren Deutschland verlassen und sich auf der Insel zusammen mit Antje, die sich jetzt ein Kind von ihm wünscht, eine Existenz als Tauchlehrer aufgebaut. "Das Leben ist kein Kriminalroman" – das ist sein Wahlspruch, wenn Antje sich mal wieder in küchenpsychologischen Erkentnissen über die wechselnden Gäste probiert. Momentan sind das die TV-Schauspielerin Jola und ihr erfolgloser Schriftstellergefährte Theo. Zwischen Sven und Jola funkt es gewaltig erst unter Wasser, später auch im Trockenen. Aus einem harmlosen Urlaubsflirt entwickelt sich eine fatale Dreiecksbeziehung. Am Ende muss Sven schmerzlich erfahren, dass er nur Teil eines mörderischen Spiels war, in dem er von Anfang an schlechte Karten hatte.