Barluschke
1997
Bild zum Werk Bild: Thomas Heise
Gruppenbild mit Kindern und Haustieren in einer großzügigen Pariser Wohnung - die ersten Einstellungen verheißen Idylle. Doch der Mann, um den sich hier in scheinbar entspannter Atmosphäre alles dreht, ist kein gewöhnlicher Familienvater. Es handelt sich um Bertold Barluschke alias Knut Damasch alias IM "Michael", ehemaliger Agent für MfS, BND und CIA, Devisenhändler für die DDR, später Waffenschieber. Als "Kundschafter des Friedens", so der offizielle DDR-Jargon für einen Auslandsspion, vermag er der Enge der realsozialistischen Heimat zu entfliehen, geht in die USA, lebt dort als scheinbar biederer Geschäftsmann mit Frau und Kindern, Dienstreisen führen ihn rund um den Globus. Er ist musisch begabt, belesen, ein bekennender Feinschmecker und Lebenskünstler. Vor der Kamera plaudert er über die zwielichtige Profession, als handele es sich um eine Art Bohèmedasein. "Heise geht in seinem merkwürdigen Film über einen merkwürdigen Menschen den einzig gangbaren Weg: er beschreibt Barluschke als Phänomen, enthält sich jeder Wertung. Hinter all den Masken offenbart sich die Leere eines verschwendeten Lebens, Opfer- und Täterrollen gehen ineinander über. Sehenswert!" (Claus Löser: TIP-Magazin 7/1998)
Drehbuch
Thomas Heise↗
Regie
Thomas Heise↗
Produzent
ö-Filmproduktion
Auszeichnungen
Silberne Taube
1997 DOK Leipzig
2. Preis
1997 Balticum Film&TV Festival Bornholm
Film
URAUFFÜHRUNG
31.10.1997   Leipzig, Internationales Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
90 min
KINOSTART
26.03.1998