Fremde Blicke
nach Karin Fossum
In dem Fjorddorf Krystall wurde die fünfzehnjährige Annie Holland ermordet. Alle sind schockiert. Jeder kannte Annie, alle mochten sie. Der alte Hauptkommissar Konrad Sejer geht von Haus zu Haus, spinnt mühsam Fäden in einem motiv- und spurenlosen Fall. Und langsam schälen sich aus den Porträts der Dorfbewohner doch Motivansätze. Der Handballtrainer z. B., der vor Jahren wegen Unzucht verurteilt worden war. Der mongoloide, bärenstarke Raymond, der Kaninchen liebt und Annie am Weiler fand. Der Vater von Annies Halbschwester Solvi, der nach der Scheidung zum Trinker wurde. Annies Freund Halvor - ein in sich gekehrter Junge, von dem das Gerücht geht, er habe vor Jahren seinen eigenen Vater erschossen. Zu ihm ging Annie jeden Tag. Was machte dieses ungleiche Paar? Halvor findet nach verzweifelter Suche schließlich das Paßwort, hinter dem Annie ihr Computertagebuch versteckte. "Eskil". Und es wiederholt einen Moment in ihrem Leben, in dem sie zufällig durch das Fenster des Teppichhändlers Jonas sah. Jonas, der durch einen Unfall seinen kleinen Sohn Eskil verlor und nicht zulassen konnte, daß Annie sein Geheimnis preisgibt. --- Eine feinfühlige, stimmungsreiche Inszenierung von Götz Naleppa, der die schwedische Klangkünstlerin Hanna Hartmann für die Komposition gewinnen konnte. Mit Winfried Glatzeder als Kommissar Sejer.
Literarische Vorlage
Karin Fossum↗
Hörspiel
URSENDUNG
DLR 2001
R: Götz Naleppa
54:20 min