Zweiundzwanzig
nach dem Roman von Jean-Philippe Blondel
Es gibt einen Trost, der im Leben selbst liegt. Das ahnte Blondels Erzähler nicht, als er sich mit zweiundzwanzig Jahren schon am Ende glaubt. Unfälle haben seine Familie zerstört. Er ist krank, die Träume sind geplatzt, seine Seele zerrieben. Nur noch einen Ort will der junge Franzose sehen: Morro Bay an der Pazifikküste. Darauf konzentriert sich seine Sehnsucht. Genauso wie sie Lloyd Cole in dem Song „Rich“ besingt. Mit Exfreundin Laure und seinem besten Freund Samuel startet er 1986 einen Pilgertrip nach Kalifornien. Der Weg zum Meer wird ein langer, gar nicht unbedingt aufregender Umweg. Aber Schritt für Schritt kommt das Leben zu ihm zurück. Jean-Philippe Blondels Erzähler ist Ende vierzig, als er mit einer lakonischen Leichtigkeit diese Schicksalsreise noch einmal nachvollzieht.
Irene Schuck hat in ihrer atmosphärisch präzisen Bearbeitung den Sound des Buches aufgenommen und ein zartes wie intensives Hörspiel inszeniert. Mit Gert Heidenreich, Jonas Minthe, Maria Magdalena Wardzinska, Mirco Kreibich u.a.
Aus dem Französischen von Sophia Hungerhoff.
Hörspiel
URSENDUNG
10.04.2016   NDR info
R: Irene Schuck
53:38 min