Sterne über Senftenberg
eigentlich wollen alle immer nur glücklich sein
ist das nicht ein bisschen langweilig
irgendwer muss doch auch mal was tun


Vier Menschen, drei Generationen. Ostdeutsche Provinz. Christian, ein Frührentner beruflich wie privat, lebt komplett im Gestern, während Altenpflegerin Betty immer noch von ihrem Lebensmut zehrt. Tochter Janica, in London als Künstlerin gescheitert, unterrichtet jetzt Kunst in der Förderschule. Jeremias, ihr musikalischer Sohn, ist überall zuhause. Angstfrei steht er der Wirklichkeit gegenüber, begegnet ihr mit Eigensinn, Vision und Tatkraft.
Die „neue“ Landschaft mit ihren künstlichen Seen färbt Sein und Bewusstsein der Figuren. Ihre ineinander verschachtelten Monologe variieren dieselben Motive in unterschiedlichen Tonarten.
„Sterne über Senftenberg“ ist die Fortsetzung des 2003 am Schauspiel Leipzig von Armin Petras uraufgeführten Stücks „Sterne über Mansfeld". Gab es in „Sterne über Mansfeld“ noch Begegnungen sind in der Senftenberger Version die Figuren vereinzelt. Aus der ehemaligen Industriebrache ist eine Kulturlandschaft geworden: Fremde neue Heimat.
Leseprobe [PDF]     Bestellen [PDF]
Besetzung
2D, 2H
Theater
URAUFFÜHRUNG
13.01.2017   Theater Senftenberg
R: Dominic Friedel