Manitu
Manchmal sieht man sie. Kostümierte Indianer mit Tipis, Tomahawks, Pfeifen, Pferden usw. Sie huldigen Manitu – der großen Kraft, dem allumfassenden Geheimnis, das in allen Wesen und Dingen steckt. Bei den jährlich ausgetragenen Karl-May-Festspielen im sächsischen Radebeul wird in diesem Jahr die Schlacht am Little Big Horn nachgespielt. Während ein Bär das Brüllen übt, die Pferde eingeritten und Trommeln geschlagen werden, stehen sich zwei Männer gegenüber: Lothar-Ost, kernüberzeugtes Gründungsmitglied als kriegsbemalter Häuptling Sitting Bull und Lothar- West, der zur berittenen Regierungstruppe unter General Custer dazu stoßen will. Im Arbeitsleben ist letzterer ein hohes Tier bei der Polizei, der andere ein verzweifelter Vater, dessen radikalisierter Sohn Heiko in Untersuchungshaft sitzt. Als Aktenzeichen 7/017E liegt er bei genau diesem Lothar-West auf dem Schreibtisch. Der Staat gegen Heiko Große. Die scheinbar zugewachsenen Gräben zwischen Ost und West, Ureinwohnern und Besatzern, werden in dieser kämpferischen Radiokomödie aufgewühlt, Klischees und Vorurteile werden hin und her geschossen, bis die alte Friedenspfeife ihren Geist aufgibt.

AUs der Jurybegründung zum Hörspiel des Monats Februar 2018:
"... Da prallen in einer raffinierten Mischung aus komödiantischen
Wortwechseln und lebensphilosophischen Erkenntnissen zwei Mentalitäten und mit dem gerechten
Staat und der Welt der Indianer zwei erträumte Welten aufeinander, die sich in den retuschierten
Biografien der Protagonisten spiegeln. Das intelligente Spiel wird von den Schauspielern Jörg
Schüttauf und Gustav Peter Wöhler (Regie: Gabriele Bigott) überzeugend in ein Hörvergnügen
übersetzt.»
Hörspiel
URSENDUNG
19.11.2017   mdr Kultur
R: Gabriele Bigott
58:00 min