28.09.2018 | Hörspiel | Radiotipp
Robert-Geisendörfer-Preis 2018 für "Die Umsiedler" nach Arno Schmidt
Bearbeitung Anna Pein
Bild: henschel SCHAUSPIEL
Der Medienpreis der Evangelischen Kirche wird in der Kategorie "Hörfunk" in diesem Jahr an die NDR-Produktion "Die Umsiedler" vergeben.

Über 13 Millionen Menschen waren nach 1945 auf der Flucht. In einigen Gebieten verdoppelte sich die Bevölkerungszahl in kürzester Zeit. Arno Schmidt schildert mit expressiver Sprache und bissiger Komik das deutsche Organisationswunder im Chaos der erzwungenen Auswanderungen. Inmitten der strapaziösen wie erniedrigenden Neuanfänge bahnt sich in der Geschichte auch eine ungehörige Liebe an. Schmidt verwendete in "Die Umsiedler" erstmals die sogenannte Fotoalben-Technik, die literarisch den Prozess des Erinnerns nachbildet.

Begründung der Jury: Anna Pein und Oliver Sturm haben aus Arno Schmidts 1953 veröffentlichtem Kurzroman „Die Umsiedler“ ein sehr beeindruckendes Hörspiel gemacht, das durch einen überzeugenden Kunstgriff, die Einarbeitung von Tondokumenten aus den frühen 50er Jahren, eine ungeahnte Aktualität erhält. Historisch hat die damalige Situation nicht viel gemein mit der heutigen Flüchtlingsthematik, aber der Grundkonflikt der Integration des „Fremden“ in die vertraute „heimatliche Kultur“ lädt zur Analogiebildung ein.