17.11.2018 | Film
Menschenrechts-Filmpreis für "Tatortreiniger"-Folge
Verleihung am 8.12.2018 in Nürnberg an Regisseur Arne Feldhusen und die Autorin Ingrid Lausund
Bild: NDR
Der seit 1998 existierende und alle zwei Jahre vergebene Deutsche Menschenrechts-Filmpreis ist ein unabhängiger Medienwettbewerb und wird aktuell von 21 Organisationen der Zivilgesellschaft gestaltet, finanziert und durchgeführt. Geehrt werden Kino-, Film- und Fernsehproduktionen, die sich in herausragender Weise mit dem Thema Menschenrechte auseinandersetzen. Gemeinsam mit Regisseur Arne Feldhusen wird in diesem Jahr die Autorin Ingrid Lausund den Preis in der Kategorie Bildung in Empfang nehmen können - für die "Tatortreiniger"-Folge "Sind Sie sicher?".
Tatortreiniger Heiko Schotte ist hier schwer beeindruckt von einer Unternehmensberatungsfirma, in der alle so nett zueinander sind. Nur – was soll die eingebaute Uhr auf der Toilette? Schotty gerät mit Geschäftsführer Grimmehein aneinander, der mit geradezu teuflischem Vergnügen seine Mitarbeiter an ihre Belastungsgrenze treibt. Schotty können dessen Psychotricks nichts anhaben. Oder doch? Hat sein Chef etwa eine Evaluation in Auftrag gegeben? Unversehens steht Schotty vor der Gewissensfrage: Würde bewahren oder den Job behalten? Und wie immer findet Schotty seine ganz eigene Antwort darauf.

Eine Produktion der Letterbox Filmproduktion im Auftrag des NDR aus dem Jahre 2016