29.11.2018 | Theater | Uraufführung
Thomas Brussigs "Die Weihnachtsgans Hermine"
Fernsehköche im Duell um den besten Braten
Bild: henschel SCHAUSPIEL
Fabio bekommt eine lebende Gans geschenkt. Glaubt er zumindest. Mit einem solchen Tier lässt sich schnattern, singen und über Gott und andere Vorfälle reden. Fabio kann sie an- und ausziehen und es macht Spaß, mit ihr vor dem Fernseher zu hocken und Kochsendungen anzusehen. Wenn aber eben diese Gans vor aller Öffentlichkeit von einem Fernsehkoch zubereitet werden soll und dieser Koch auch noch Fabios Vater ist, dann wird es schwierig. Vor allem für das Opfer, das in diesem Weihnachtskinderkrimi Hermine heißt. Verständlich, dass Hermine ihrem Schicksal den Bürzel zeigt und stiften geht. Das Puppentheater Halle entwickelte nach dem beim Aufbau Verlag erschienenen gleichnamigen Kinderbuch von Thomas Brussig eine Spielfassung, die ab 30. November 2018 auf die Bühne kommt. Regie France-Elena Damian.