26.02.2019 | Theater
Friedrich-Luft-Preis 2018 für Bonn Park
"Drei Milliarden Schwestern" - ein "experimentell verspieltes Gesamtkunstwerk"
Bild: Niklas Vogt
Eine achtköpfige Jury vergab den Friedrich-Luft-Preis 2018 zu gleichen Teilen an Bonn Parks Operninszenierung "Drei Milliarden Schwestern" mit dem P 14 Ensemble der Berliner Volksbühne sowie an die Produktion "#BerlinBerlin" in der Regie von Jörg Steinberg am Theater Strahl.

Ein Komet bedroht die Erde. Der gefühl- und gedankenlose Steinhaufen wird in drei Jahren einschlagen. Katastrophe und Chance. Endlich passiert etwas. Die müden, frühvergreisten Schwestern Irina (sie ist schon 15!) Mascha und Olga raffen sich auf, um die Erdexplosion zu verhindern. Frei nach Anton Tschechow entstand diese Opernproduktion mit der herrlich traurigen Musik von Ben Roessler, gespielt vom Jugendsinfonieorchester am Georg-Friedrich-Händel-Gymnasium und einem Auftritt des Sängers Dagobert. Jede Vorstellung ist ausverkauft.

Wir gratulieren Bonn Park und seinen Mitspielern.