17.04.2019 | Theater | Premiere
Bernhard Studlars "Nacht ohne Sterne" - die DEA
Ein Spaziergang durch den Friedhof unserer Träume.
"Nacht ohne Sterne" entstand für das Slowakische Nationaltheater Bratislava, wo es 2017 seine UA feierte. Anfang 2019 folgte die österreichische Premiere am Theater KOSMOS und jetzt realisiert das Schauspiel Leipzig unter der Regie von Gordon Kämmerer die DEA.

Spielschulden und Schuldgefühle, Lebensängste und die Sehnsucht nach Halt in einer Zeit, in der schon ein gestrichener Kindergartenplatz die Existenz bedroht. Der Tod ist ein zärtlicher Spielmeister. Er erscheint als Hausmeister oder sitzt in der Bar einer Großstadt und wartet auf Gelegenheit. "Bernhard Studlars Figuren sind subtil unserer brüchigen Gegenwart abgelauscht und sind bei aller Wirklichkeitshaftung immer durchzogen von einem Hauch von Phantastik, die sie in ein verzauberndes Spiegelbild blicken lässt, das vielleicht so etwas wie eine sich doch erfüllende Sehnsucht verheißt", schreibt das Theater in seiner Ankündigung. Seit 2015 stehen dort auch Bernhard Studlars „Die Ermüdeten“ auf dem Spielplan.