27.01.2011 | Film
Auszeichnung für Güzin Kar beim Festival Max-Ophüls-Preis
Aus der Begründung der JURY:
„Das poetische Märchen erzählt mit cineastischer Fantasie und Anarchie die berührende Geschichte einer dysfunktionalen Familie. Mit intelligenten liebevollen und versponnenen Dialogen und einer wilden Regie überzeugte uns der Film als ein  gelungenes Beispiel, spielerisch mit Realität umzugehen.“

mit Meret Becker, Barnaby Metschurat, Elisa Schlott
Drehbuch und Regie: GÜZIN KAR
Schweiz/Deutschland 2011