03.11.2011 | Theater
VERKOMMENES UFER MEDEAMATERIAL LANDSCHAFT MIT ARGONAUTEN / Mommsens Block
Wenn die Ammenmärchen der Zivilisation verstummen, wenn das Geschwätz von der friedlichen Koexistenz und der Globalisierung in sich selbst erstickt, wenn die Welt in der multinationalen Schuldenverwaltung längst keinen Euro mehr wert ist, dann erhebt die furchtbare Vernunft der Barbarei wieder ihre Stimme. Jetzt spricht die Fremde, ihr Name Medea, ihre Sprache Gewalt, ihre Kunst der Mord. Am Ende fragt sie: "Wer ist dieser Mann?" Das ist nicht gelogen, sie erkennt Jason tatsächlich nicht mehr.
Heiner Müllers kühnes Kondensat des Medea-Mythos eröffnet inmitten der Apokalypse des Fortschritts hindurch auch eine Möglichkeit, dessen Unterbrechung zu denken: Medea als Subjekt, das die Geschichte der Gewalt mit Gewalt unterbricht.
 
07.01.2019 | Theater
Am 9. Januar wäre Heiner Müller 90 Jahre alt geworden.
Der große Dramatiker wird gefeiert.
Veranstaltungen auf der Bühne und im Rundfunk anlässlich des Geburtstages 

28.11.2018 | Theater | Premiere
MACBETH in der Bearbeitung von Heiner Müller
PREMIERE am Berliner Ensemble am 29.11.2018
„Ich kenne keine Bearbeitung, die das, was das Stück ist, das Finsterste, das Düsterste von Shakespeare, so verstärkt wie die Übersetzung von Heiner Müller." (Michael Thalheimer) 

08.10.2018 | Hörspiel | Erstsendung im Radio
Heiner Müllers DER BAU als Hörspiel beim MDR
Im Zeitenstrom zwischen ‚Eiszeit und Kommune‘
Sie reißen das Fundament ab, das sie gebaut haben. 

Alle Meldungen durchsuchen