31.07.2006 | Theater
„Tanzen!" in Berlin, Graz und Leipzig
Bernie, Mitte 40, ist mittlerer Angestellter in einer Biotech-Firma, in der Menschenohren auf Mäusen gezüchtet werden. Er kennt alle Filme von Buster Keaton. Sein Job ist weniger komisch. Er hat Mitarbeiter seiner Firma dazu zu bringen, Verzichtserklärungen zu unterschreiben. Bernie nutzt seine kleine Macht, um sich an Kolleginnen ranzumachen. Inga, Mitte 30, erwischt er in einer schwierigen persönlichen Situation. Zuerst weigert sie sich standhaft, dann gelingt es Bernie doch, sie unter Druck zu setzen. Sandra, Mitte 20 und sehr selbstbewußt, entzieht sich Bernies Zudringlichkeiten erfolgreicher. Sie wird an ihm vorbeiziehen und in der Chefetage ihr Glück suchen, wo ein Körpereinsatz vielleicht noch mit einer Karrierechance belohnt wird. Die beiden Frauen nähern sich einander an, dann dreht Inga das Spiel mit Bernie um... (2 D, 1 H) Fritz Kater läßt in seiner "industrial soap opera" Generationenerfahrungen und Wertvorstellungen kollidieren - und zeigt die menschlichen Verluste.
Premieren: - 22.9.06 STEIRISCHER HERBST GRAZ(Koproduktion mit dem MAXIM GORKI THEATER BERLIN, Berliner Premiere: 8.10.06), Regie Armin Petras - 7.10.06 SCHAUSPIEL LEIPZIG, Regie Christan Schlüter

"wie das geht das richtige drama, keine ahnung, woher soll ich das wissen, es gibt nur die alten fragen und die alten antworten, sagt beckett, was jeder erzählt, muß er selber wissen, seine eigenen lügen, sein eigenes leben - immer muß es jedoch heißen: nichts darf so bleiben wie es ist..."
(FRITZ KATER)