15.05.2012 | Film
Andreas Dresen gewinnt den Deutschen Filmpreis
„Das ist nicht mal Europapokal, sondern Champions-League!“ So zitiert die Süddeutsche Zeitung Peter Rommel, den Produzenten des Siegerfilms. Denn diese Auszeichnung bleibt am 27. April 2012 nicht die einzige für „Halt auf freier Strecke“. Der Film wird auch für die beste männliche Hauptrolle, die beste männliche Nebenrolle und die beste Regie geehrt. "ANDREAS DRESEN improvisierte sich und sein Team für 'Halt auf freier Strecke' in einen Zustand, wo er das Sterben als Feier des Lebens darstellen konnte“, schreibt der Spiegel über einen Film, der sich auf berührende und hoffnungsvolle Weise an eine unüberwindbare Krankheit heranwagt.

Weitere Informationen zum Film auf http://halt-auf-freier-strecke.pandorafilm.de/
 
21.03.2019 | Film
Zehn Lola-Nominierungen
"Gundermann" am häufigsten für den diesjährigen Deutschen Filmpreis nominiert
Mit der zehnfachen Nominierung schließt sich ein Kreis. Die Arbeit an dem Film dauerte zwölf Jahre. Feuilleton und Publikum haben den besonderen Blick auf den Musiker Gerhard Gundermann und die DDR außerordentlich gewürdigt. 

14.03.2019 | Theater | Premiere
Andreas Dresen inszeniert "La fanciulla del West" an der Bayerischen Staatsoper München
Premiere ist am Samstag, 16.03.2019; 19 Uhr Nationaltheater
Ich biete euch den Mann dort und mein Leben. 

29.01.2019 | Film
B.Z.-Kulturpreis 2019 an Andreas Dresen
Die 28. Preisverleihung fand am Dienstagabend in der Volksbühne Berlin statt
Ein glücklicher Andreas Dresen erhält seinen "Berliner Bären" von der ebenso glückseligen Moderatorin Meret Becker 

Alle Meldungen durchsuchen