14.03.2013 | Hörspiel
"Tod im Bosehaus" Kriminalhörspiel von Wolfgang Zander
Der Chefarchivar vom Leipziger Bosehaus wurde tot zwischen seinen kostbaren Sammlungen gefunden. Selbstmord ist bei einem Schuss in den Hinterkopf auszuschließen. Vermutlich gibt es einen Zusammenhang zu den gerade im Internet versteigerten Autografen der „Todesfuge“, die Johann Sebastian Bach mit 13 Jahren komponiert haben soll. Um dies herauszufinden springt Oberkommissar Müller aus dem Zug, der ihn und seine Freundin an die Ostsee fahren sollte. Aber nicht nur vergisst er seinen Dienstausweis im Gepäck, im Morddezernat ist auch seine Ex-Geliebte, die unverschämt junge Berufsanfängerin Salz, bereits mit dem Fall betraut worden. Wo er auftritt, war sie schon gewesen, was er fragt, haben andere schon beantwortet. Der neue Fall von Krimispezialist WOLFGANG ZANDER weitet sich aus zu einem mordsmäßigen Eifersuchtskompetenzdrama im Schatten des unübertroffenen Bach.

Regie Christoph Pragua
Ursendung  23.03.2013, WDR 5, 17.05 und 23.05 Uhr