26.01.2009 | Film
"Material" von Thomas Heise im Forum der Berlinale
THOMAS HEISE zu seinem Film: „Es beginnt mit dem Lachen der Kinder. Bilder von den späten achtziger Jahren in der DDR bis in die unmittelbare Gegenwart des Jahres 2008 Deutschland. Das, was übrig geblieben ist, belagert meinen Kopf. Darin setzen sich diese Bilder immer wieder neu zu etwas anderem zusammen, als zu dem, für das sie ursprünglich gedacht waren. Sie bleiben in Bewegung. Sie werden Geschichte. Das material bleibt unvollständig. Es ist, was ich aufgehoben habe, was mir wichtig blieb. Mein Bild."