24.03.2016 | Film
Mitten in Deutschland: NSU-Trilogie am 30.03.16, 04.04.16 und 06.04.16 im Ersten
Die Spielfilmtrilogie "Mitten in Deutschland: NSU" (Produzentin Gabriela Sperl) erzählt die Geschichte des rechtsextremen Terroristen-Trios, das sich Nationalsozialistischer Untergrund nannte und zehn Jahre lang in Deutschland Verbrechen begehen konnte. Die drei Filme nehmen unterschiedliche Perspektiven ein:

Der erste Teil: "Die Täter - Heute ist nicht alle Tage" (Drehbuch Thomas Wendrich) erzählt von den Tätern Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sowie von Beate Zschäpe, und nähert sich ihnen mit Blick auf ihre Sozialisation und ihr Umfeld. Regie führt Christian Schwochow. Die drei Protagonisten werden gespielt von Anna Maria Mühe, Albrecht Schuch und Sebastian Urzendowsky.

Der zweite Teil "Die Opfer – Vergesst mich nicht" (Drehbuch Laila Stieler) greift Motive des Buchs "Schmerzliche Heimat" von Semiya Simsek und Peter Schwarz auf. Semiya Simsek war die Tochter des ersten NSU-Opfers. Der Film erzählt von einer kraftvollen jungen Frau, von fehlgeleiteten Ermittlungen und vom Versagen der Polizei in einem der größten politischen Kriminalfälle der deutschen Nachkriegsgeschichte. Zugleich zeichnet er das Bild einer Familie, der es gelingt, in Zeiten größter Erschütterung zusammenzurücken. Regie führt Züli Aladag. Es spielen u.a. Almila Bagriacik, Tom Schilling und André M. Hennicke.

Der dritte Teil "Die Ermittler - Nur für den Dienstgebrauch" wird aus der Perspektive der Ermittler erzählt: Polizisten zwischen Verfassungsschutz, V-Männern und Staatsinteresse.

Die Trilogie ist eine Produktion von Wiedemann & Berg Television im Auftrag von SWR, MDR, WDR, BR und ARD Degeto.

ARD-Sendetermine:

Mi, 30.03. | 20:15 Uhr
Mo, 04.04. | 20:15 Uhr
Mi, 06.04. | 20:15 Uhr


Weitere Informationen auf http://www.daserste.de/unterhaltung/film/mitten-in-deutschland-nsu/index.html
 
21.03.2019 | Film
Zehn Lola-Nominierungen
"Gundermann" am häufigsten für den diesjährigen Deutschen Filmpreis nominiert
Die Arbeit an dem Film dauerte zwölf Jahre. Feuilleton und Publikum haben den besonderen Blick auf den Musiker Gerhard Gundermann und die DDR mit zehn Nominierungen gewürdigt. 

01.10.2018 | Film
"Gundermann"-Buchvorstellung in Anwesenheit von Herausgeber und Drehbuchautorin
Dienstag, 9.10.2018 um 19 Uhr im Besucherzentrum des DDR-Museums in Berlin
Er war Baggerfahrer und Poet, SED-Genosse und Rebell, Stasi-Spitzel und Bespitzelter. Nach der Wende wurde er zum Sänger des sterbenden Braunkohlereviers. 

24.09.2018 | Film
"Gundermann" auf Filmkunstmesse in Leipzig ausgezeichnet
Gilde Filmpreis für den besten nationalen Film
Gerhard Gundermann war Baggerfahrer und Liedermacher, Genosse und Rebell, Offiziersschüler und Befehlsverweigerer, Spitzel und Bespitzelter ... 

Alle Meldungen durchsuchen