27.05.2016 | Film
Polizeiruf 110 - Endstation am 29.05.16 im Ersten (Producer Ilka Förster)
Marko – ein Pflegekind – fällt mitten auf der Straße tot um. Am Körper des Jungen findet die Rechtsmedizin Spuren, die eindeutig auf körperliche Misshandlung hinweisen. Außerdem trägt der Junge eine auffallend teure Uhr. Die bisher vom Jugendamt geschätzte und als zuverlässig eingeordnete Familie Schilchow gerät in den Focus der Ermittlungen von Brasch und Köhler.

Die Situation innerhalb der Familie scheint bei näherem Hinsehen nicht so harmonisch, wie vom Jugendamt geschildert. Sascha, der Bruder des toten Marko, ist kein einfaches Kind. Die beiden Geschwister kamen in die Pflegefamilie, da ihre leibliche Mutter, Manuela Siebrecht, drogenabhängig ist und ihre Kinder nicht mehr versorgen kann. Das eigene Kind der Schilchows, Bella, macht auf Brasch einen rebellischen Eindruck. Auffallend zurückhaltend dagegen wirkt das dritte Pflegekind Nadine.

Bei ihren Ermittlungen stoßen Brasch und Köhler darauf, dass es in letzter Zeit in der Nähe des Tatortes vermehrt Einbrüche gab. Eine alte Frau wurde in der Nacht davor überfallen und schwer verletzt.

Als die Kommissare den Hehler finden, der die geklaute Ware aus den Einbrüchen weiterverkauft, müssen sie ihren bisherigen Ermittlungsansatz komplett neu überdenken, denn dieser ist mit Manuela Siebrecht, der leiblichen Mutter des toten Marko, eng befreundet.

Regie: Matthias Tiefenbacher
Producer: Ilka Förster

Eine Produktion von filmpool fiction im Auftrag des MDR. Produzentin Iris Kiefer, Redaktion Wolgang Voigt und Melanie Brozeit.

Sendetermin:

So, 29.05.16 | 20:15 Uhr | Das Erste

Wiederholungen:
So, 29.05.16 | 21:45 Uhr | Einsfestival
So, 29.05.16 | 23:45 Uhr | Einsfestival
Di, 31.05.16 | 00:35 Uhr | Das Erste