13.02.2007 | Film
An die Grenze (Buch: Stefan Kolditz)
"An die Grenze", verfilmt nach einem Drehbuch von STEFAN KOLDITZ, lief zu den 42. Solothurner Filmtagen Ende Januar. Mai 1974, ein Monat vor dem Beginn der Fußballweltmeisterschaft in der Bundesrepublik und kurz nach dem Rücktritt von Willy Brandt: Europa ist geteilt in zwei starre Staatenblöcke. Die Grenze verläuft mitten durch Deutschland. Alexnader Karow, 19, Sohn eines renommierten Ost-Berliner Chemieprofessors, wird zu den Grenztruppen der DDR einberufen. Es ist die Flucht vor einem Vater, der ihm einen leichten Posten verschaffen will, weil er erwartet, dass sein Sohn in seine Fußstapfen tritt und Chemie studiert, und die Hoffnung auf einen Sozialismus, der seine Utopien annimmt. Die Realität ist ernüchternd. Auch diese Armee wird von brutalen Ritualen der dienstälteren Soldaten beherrscht, geduldet oder benutzt von Offizieren. Als Sohn eines Professors ist Alex besonderen Schikanen ausgesetzt. Die Gruppe um ihn herum hält jedoch zusammen, der Gefreite Gappa stellt Alex unter seinen Schutz. Alex begreift, daß die Ideale von Gleichheit, Demokratie und Menschenwürde Propaganda sind. Die Frage, was passiert, wenn ein Mensch im Visier der Kalaschnikow auftaucht, beschäftigt die Soldaten. Nahe der Kaserne gibt es ein Dorf, in dem eine junge Frau lebt: Christine, die Traktoristin, selbstbewusst und anfangs unnahbar. Sie wird Alex’ erste große Liebe. Christine ermutigt ihn, nicht das zu tun, was sein Vater erwartet, sondern seinem Traum, Fotograf zu werden, zu folgen. Doch als ihr Bruder Alex' Fotos der Grenzanlagen für eine oppositionelle Aktion benutzt, gerät alles aus der Ordnung. Das Drehbuch von Stefan Kolditz wurde unter der Regie von Urs Egger verfilmt, produziert von der COLONIA MEDIA (Produzent: Christian Granderath). Koproduzent ist das ZDF (Redaktion Günther van Endert), gefördert von der Filmstiftung NRW und der Mitteldeutschen Medienförderung MDM.
 
23.11.2018 | Film | Kinostart
"So viel Zeit" läuft jetzt im Kino
Stefan Kolditz schrieb hierzu das Drehbuch nach dem gleichnamigen Roman von Frank Goosen
Eine Hymne auf das Leben und die Musik. 

09.10.2017 | Film
TV-Krimidreiteiler in Planung
"Das Geheimnis des Totenwaldes", so der Arbeitstitel der Produktion von ConradFilm und Bavaria Fiction im Auftrag des NDR. 

08.12.2016 | Film
Kinotipp: "Paula"
Das einfühlsame Porträt der Malerin Paula Modersohn-Becker mit einer bezaubernden Carla Juri in der Titelrolle kommt ab 15.12.2016 in die deutschen Kinos. 

Alle Meldungen durchsuchen