Yael Ronen
Autorenbild Bild: Esra Rotthoff
ENGLISH
Yael Ronen wurde 1976 in Jerusalem geboren, stammt aus einer Theaterfamilie und zählt zu den aufregendsten Theatermacher*innen ihrer Generation. Ihr Stück "Dritte Generation" (2008), eine Ko-Produktion der Schaubühne Berlin, dem Habima Theater Tel Aviv und der Ruhrtriennale, mit israelischen, palästinensischen und deutschen Schauspieler*innen ist international als Theater-Sensation gefeiert und zu zahlreichen Festivals eingeladen worden. Am Schauspielhaus Graz entwickelte sie "Hakoah Wien", ein Stück über ihre eigene Familiengeschichte, das 2013 mit dem österreichischen Theaterpreis Nestroy ausgezeichnet worden ist.

Seit 2015 ist sie Hausregisseurin am Maxim Gorki Theater und entwickelte zahlreiche Projekte. "Common Ground", ihre Arbeit mit Schauspieler*innen aus dem ehemaligen Jugoslawien, wurde 2015 zum Berliner Theatertreffen eingeladen und gewann bei den Mülheimer Theatertagen den Publikumspreis. Ebenfalls am Gorki inszenierte sie "Erotic Crisis", in dem sie gemeinsam mit dem Ensemble die Konfliktzone Sexualität und Partnerschaft untersucht, sowie Das Kohlhaas-Prinzip, das von Kleists Novelle inspiriert ist.
Ihre Inszenierung von "The Situation", die sie gemeinsam mit den sechs Schauspieler*innen entwickelte, wurde am 4. September 2015 im Maxim Gorki Theater uraufgeführt und brachte ihr die zweite Einladung zum Theatertreffen ein. Das Stück verhandelt die politische Lage im Nahen Osten. Außerdem wurde es in der Kritikerumfrage von Theater heute zum Stück des Jahres 2016 gewählt.

Für das Volkstheater Wien entwickelte Ronen "Lost and Found", welches 2016 mit ihrem zweiten Nestroy-Preis in der Kategorie Bestes Stück-Autorenpreis ausgezeichnet wurde. Drei Jahre später folgte "Gutmenschen" ebenfalls am Volkstheater Wien. Diese Produktion gastierte bei den Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin 2018.

2017 erhielt sie den Preis des Internationalen Theaterinstituts im Rahmen des Festivals Theater der Welt 2017 und inszenierte am Gorki die Uraufführung "Winterreise رحلة الشتاء" mit dem neugegründeten Exil Ensemble.
Im gleichen Jahr erhielt Yael Ronen den Preis des Internationalen Theaterinsituts (Deutsches Zentrum) sowie den 14. Europe Prize for Theatrical Realities und war mit ihrer Inszenierung "Point of No Return" an den Münchner Kammerspielen zu den Autorentheatertagen 2017 am Deutschen Theater eingeladen. In der Saison 2017/2018 inszenierte sie "Roma Armee" und "A Walk on the Dark Side" am Gorki.
Die Saison 2018/2019 des Gorki wurde mit ihrem Stück "Yes but No" eröffnet.
Yael Ronen lebt in Berlin und Tel Aviv.