Selma Spahić
Regisseurin
Autorenbild Bild: Vanja Lisac
ENGLISH
wurde in Bosnien geboren. Sie studierte Regie an der Akademie für Darstellende Künste in Sarajevo, inszeniert an Theatern in Bosnien und Herzegowina, Slowenien, Kroatien, Serbien und Montenegro und lehrt Regie an der Akademie in Sarajewo. Sie inszeniert Maxim Gorki, Genet, Molnar, Wedekind, aber auch Werke der Autoren Simona Semenič, Tanja Šljivar, Dino Pešut, Tom Zajec. Ihre Theaterprojekte sind z.T. dokumentarisch und werden zusammen mit den Darstellern entwickelt. „Hypermnesia“ beschreibt den Zustand einer ganzen Generation in Ex-Jugoslawien. Es werden Erinnerungen an den Balkankrieg von acht Schauspielern aus Bosnien und Herzegowina, Serbien und dem Kosovo zusammengetragen und montiert. (Ausgezeichnet mit dem IATC Jury Award des MESS Festivals Sarajevo 2011, 2012 eröffnete HYPERMNESIA die Theaterbiennale «Neue Stücke aus Europa» in Wiesbaden).
Zu den wichtigsten Arbeiten zählen weiterhin u.a. "The Secret of Raspberry Jam" (Originaltitel „Tajna džema od malina“), das bereits 2013 Premiere am Sarajevo War Theatre in Zusammenarbeit mit der Karim Zaimovic Foundation, dem Internationalen Theaterfestival MESS und WARM feierte. Das Buch von Karim Zaimović ist eines der wichtigsten Bücher, das über das Kriegsgeschehen in Sarajevo veröffentlicht wurde.
„My Factory“ (Orginaltitel "Moja Fabrika"), eine Monografie von Selvedin Avdic, das vom Verfall des Zenica-Stahlwerks und dem kulturellen Gedächtnis des industriellen Erbes erzählt, von Akzeptanz und Verleugnung. Basierend auf dieser Monografie entwickelte die Regisseurin ein Theaterstück am Bosnischen Nationaltheater in Zenica, das am 16.02.2017 Premiere feierte.
Im selben Jahr entstand die Produktion "The Which is Missing" von Tomislav Zajec am Zagreb Youth Theatre. Dieses Kammerspiel hinterfragt die Rolle der Kernfamilie und die Möglichkeit, eine Gesellschaft zu entwickeln, die nicht auf familiären Beziehungen beruht. Das Werk von Tomislav Zajec wurde 2014 beim Wettbewerb „Marin Držić“ als bester Dramatext ausgezeichnet. Spahić versetzt die Charaktere von Zajec in eine Welt, in der die Realität ständig mit ihren Traumas kollidiert.
Im März 2019 entstand die Regiearbeit "Stela, the Flood" basierend auf dem Stück von Dino Pešut am City Theatre Gavella in Zagreb.
Seit 2009 war sie Kuratorin, von 2012 bis 2017 Künstlerische Leiterin des Internationalen Theaterfestivals MESS in Sarajevo, das älteste Festival in Ost- und Südosteuropa.
Im März 2020 wird sie erstmals in Deutschland im Rahmen des Europa Ensembles am Staatstheater Stuttgart ein Projekt erarbeiten und dabei gemeinsam mit Dino Pešut einen Blick auf die Zukunft des europäischen Projekts werfen.