Arno Prinz von Wolkenstein
Der mittlere Verwaltungskader Stotzek - ein braver Mann - erlöst den verwunschenen Prinzen Arno von Wolkenstein. Die alte Burg Wolkenstein, einst Sitz des Prinzen, dient heute mittleren und (da deren Heim renoviert wird) auch höheren Verwaltungskadern als Ferienheim. Stotzeks Urlaub droht durch den erlösten Prinzen, der sich charmant und naiv den gegenwärtigen Problemen nähert, zur Katastrophe zu werden. Er will sich - unterstützt von seinem Vorgesetzten Häuptlein - nicht sein wissenschaftliches Weltbild durcheinander bringen lassen durch Phantastisches und Märchenhaftes. Es beginnt ein zähes Ringen des Prinzen um seine Anerkennung und die Anerkennung seiner merkwürdigen Herkunft. Schließlich in der Klemme zwischen Pflicht und Neigung, nimmt sich Stotzek ein Herz und bekennt sich - sehr zur Verwunderung der sanderen Kader - zur Existenz von Arno Prinz von Wolkenstein.
Das Stück lebt von der Grundsituation, das eine Figur der Vergangenheit mit gegenwärtigen Entwicklungen konfrontiert wird. Strahl brilliert mit satirischen und komischen Dialogen und Pointen.
Bestellen [PDF]
Besetzung
4D, 6H
Theater