Nele
oder Die Leute von Altwreech
Eine Komödie
Abgelegen, aber nicht vergessen, liegt der Ort Altwreech irgendwo im Oderbruch. Das Hochwasser ist vorbeigeflossen, und ein junger Pfarrer kommt in die Gemeinde, in der es einen renovierten Gasthof gibt, torlose Fußballer, herumlungernde Eisenbahner und eine Hure namens Nelly. Auch der einst verketzerte Republikflüchtling Haberhauffe kehrt nach zwanzig Jahren in die Heimat zurück. Er will den erhaltenen jüdischen Friedhof zur Touristenattraktion ausbauen. Der alte Lehrer erzählt, daß es damals den Ortsgruppenführer Sievers gab, der den Friedhof vor den eigenen Leuten schützte. Trotzdem wurde er von den Russen abgeholt, und niemand hat ihn verteidigt. Nelly, die jeden hier kennt, ist Sievers' Tochter. Der zwielichtige Verrat blieb an ihr kleben. Bez beschreibt in seiner schwarzen Komödie eine dörfliche Gemeinschaft zwischen unverdauter Geschichte und fragwürdiger Zukunft. Ein Flecken Welt, in dem unbemerkt ein moderner Hexenprozeß abläuft. Denn Nelly wird umgebracht. Vom Pfarrer und vom gesamten Dorf. Mit Nelly schuf Bez eine aufregende Frauenfigur für eine vielseitige Schauspielerin um die fünfzig.
Leseprobe [PDF]     Bestellen [PDF]
Besetzung
5D, 14H
Theater