Der Hahn ist tot
Kriminalhörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Ingrid Noll
Die alternde Rosemarie Hirte ermordet drei Frauen und einen Polizisten, um den Literaturwissenschaftler Wietold Engstern für sich zu gewinnen. Abends schleicht sie sich in seinen Garten und beobachtet ihn. Er hat so eine wunderbar schluffige Strickjacke an, und er arbeitet so konzentriert. Sie muß ihn haben. Wenn alte Scheunen brennen. Aber was sie auch tut, weder ihre Liebe erfüllt sich, noch wird sie jemals als Täterin identifiziert. In der vielgesendeten Hörspielversion des inzwischen zum Klassiker avancierten Romans von Ingrid Noll hat Rosemarie ihren geliebten Wietold von Anfang an bei sich. Er sitzt im Rollstuhl, kann sich an nichts erinnern, muß sich von ihr füttern und verwöhnen lassen. Nur in diesem Zustand kann sie ihm erzählen, was sie alles getan hat, wie raffiniert sie gemordet und vertuscht hat. In der Inszenierung von Ulrike Brinkmann spielen Evelyn Hamann, Peter Simonischek und Rainer Heise.
Literarische Vorlage
Ingrid Noll↗
Hörspiel
URSENDUNG
DLRB 1997
R: Ulrike Brinkmann
53:23 min
Kalender
27.03.2019 | RADIOSENDUNG
BR 2
R: Ulrike Brinkmann
13.05.2019 | RADIOSENDUNG
DLF Kultur
R: Ulrike Brinkmann