ANTIGONEBERICHT
Theben liegt in Trümmern. Vor der Stadt sammeln sich ausgebombte Bürger zu einem Chor, der zwischen Tod und Leben, gestern und jetzt kaum noch zu unterscheiden vermag. Geschichte scheint aufgelöst im endlosen Kriegstreiben. Vereinzelte Söldner berichten über die Sinnlosigkeit ihres Berufs, während sie weiter vergewaltigen, plündern, töten. Kreon, dessen erstes Exempel die alten Traditionen, Götter und Gesetze negiert. Einsam lungert Antigone vor den Ruinen, weniger, um ihren Bruder zu bestatten, als aus Furcht vor Kreons Regime und einem Leben in Bedeutungslosigkeit. In der vagen Hoffnung, einen Aufstand zu provozieren, überlebt Antigone fast ihre ganze Familie, bis sie totgeschlagen wird – ihrer Halskette wegen.
Leseprobe [PDF]     Bestellen [PDF]
Besetzung
1D, 6 Söldner, Chor
Theater