Mein Bruder. We'll Meet Again
2005
Bild zum Werk Bild: Thomas Heise
Andreas Heise lebt in Ost-Berlin zwischen Kneipen, Drogen und Deals einen reduzierten Alltag, leidet an Übergewicht, kommt schon nach wenigen Metern außer Atem. Er "träumt nicht mehr", wie er sich später selbst erinnert. Dann schlägt ihm ein Herzinfarkt die Beine weg, er bekommt bei einer Notoperation fünf Bypässe gesetzt. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus nimmt er das Angebot eines alten Freundes an, zu ihm nach Südfrankreich zu ziehen. Vielleicht bleiben ihm hier noch zwei, drei Jahre, denkt er. In dem abgelegenen Pyrenäen-Dorf geschieht ein Wunder: Andreas erholt sich nicht nur spürbar und nimmt zwanzig Kilo ab, er verliebt sich auch noch in eine Ortsansässige und sie sich in ihn. Das sprichwörtlich neue Leben scheint zu beginnen. Doch das Paradies hat Risse. Micha, sein Gastgeber, war als IM "Marcel Black" jahrelang für das Ministerium für Staatssicherheit tätig, hat intimste Details über die Heise-Brüder verraten und dafür Vorteile und Geld kassiert. Als der Filmemacher mit seinem Kamerateam anreist, ist sofort klar, dass dieses verschwiegene Kapitel der gemeinsamen Vergangenheit nun offen auf dem Tisch liegt.
"Ich möchte mit meinem großen Bruder über Micha reden, seinen Freund. Unseren IM. Hier geht es nicht um Geheimdienste. Es geht um meinen Bruder und mich. Das Unausgesprochene zwischen uns. Sonst hätte ich diesen Film nicht gemacht." (Thomas Heise)
Drehbuch
Thomas Heise↗
Regie
Thomas Heise↗
Produzent
ma.ja.de. Filmproduktions GmbH
Ko-Produzent
ZDF
Auszeichnungen
Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts
2005 Duisburger Filmwoche

2005 Berlinale Forum Berlin
Film
URAUFFÜHRUNG
15.02.2005   Berlin, IFF-Forum
57 min
KINOSTART
10.11.2005