Ick bin nu mal Friseuse
nach dem Drehbuch "Die Friseuse"
Kathi ist bunt und dick. Sie kann Leuten die Haare frisieren, dass die sich vor Glück nicht einkriegen. Aber einen Job bekommt sie deshalb nicht. Zumindest nicht bei Frau Krieger im Marzahner Einkaufszentrum. Die findet sie nämlich nicht ästhetisch. Verletzungen dieser Art scheint Kathi wegzustecken, und ihre Vision vom eigenen kleinen Salon (mit fünf richtig wuchtigen Friseusinnen) will sie deshalb erst recht nicht aufgeben. Sie beginnt um ihren Traum zu kämpfen. Beim Arbeitsamt, bei Kreditgebern, beim Gewerbeamt. Sie ist oft so nah dran am Glück. Aber dann geht wieder etwas schief. Ihre Tochter, die ihr die Schuld an der Trennung vom Vater gibt, und der die korpulente Mutter manchmal peinlich ist, findet eines Tages zehn Vietnamesen in ihrer winzigen Neubauwohnung vor. Kathi tut wirklich Unmögliches, um sich das nötige Startkapital zu besorgen.
Judith Lorentz besetzte in ihrer beglückenden Radioadaption Steffi Kühnert als Kathi König („Ick bin dick, aber nich doof!“), die den Berliner Dialekt aus vollstem Herzen spricht. Neben ihr spielen Christine Österlein, Caterine Stoyan, Ursula Werner, Ingo Hülsmann, Matthias Matschke, Milan Peschel u. v. a.
Hörspiel
URSENDUNG
21.05.2010   RBB Kulturradio
R: Judith Lorentz
54:33 min