Zonenmädchen
2013
Zonenmädchen erzählt die persönliche Geschichte der Regisseurin Sabine Michel und ihrer Freundinnen. Aufgewachsen in der DDR werden die jungen Frauen mit dem Fall der Mauer in ein neues Leben geschickt. Adé Sozialismus? Jede von ihnen muss ihren Weg (neu) finden und eine Zukunft planen. Wie macht man das als junges Mädchen? Wie erleben sie die neue "Freiheit"? Und wo stehen die Frauen heute? Claudi, Vera, Claudia, Veruscha und Sabine – fünf Freundinnen. Unzertrennlich wachsen sie im Dresdner "Tal der Ahnungslosen" ohne Westfernsehen auf. 1990 machen sie dort als letzte Klassenstufe der DDR ihr Abitur. Zeitgleich verschwinden mit der Wende für sie über Nacht Kindheit und Vertrautes. Erzogen für eine Zukunft, die nicht eintritt, stehen sie plötzlich im ehemaligen Feindesland. Heute sind über zwanzig Jahre vergangen. Die Frauen leben in Berlin, Dresden und Paris. Sie sind Karrierefrau, Studienabbrecherin, Mutter, Ehefrau, Alleinerziehende, Kinderlose, Frauen- und Männerliebende. Gemeinsam fahren sie im Zug nach Paris – auf den Spuren der Vergangenheit und alten Träumen. Was ist daraus geworden? Wie hat jede von ihnen ihr Leben in die Hand genommen? Wie viel "Zone" steckt noch in ihnen?

"Zonenmädchen" wird 2013 während des 59. Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm das erste Mal gezeigt, es folgen Kino, TV- und DVD-Auswertung.
www.mindjazz-pictures.de/produkt/demnaechst-zonenmaedchen/
Aus dem überarbeiteten Drehbuch konzipiert sie "Zonenmädchen - Die Lesung". Aufführungen u. a. bei der 8. Kiesauer Literaturnacht in Lübeck, 2. Monodramafestival DIVA in Tirol, Bundesstiftung Aufarbeitung Berlin und Landeszentrale für politische Bildung Thüringen.
Drehbuch
Sabine Michel↗
Regie
Sabine Michel↗
Produzent
IT WORKS! Medien GmbH
Ko-Produzent
in Zusammenarbeit mit MBB, MDM, BKM sowie RBB, arte und MDR
Verleih
mindjazz pictures
Film
KINOSTART
14.11.2013  
75 min
ERSTAUSSTRAHLUNG
06.10.2014   arte