Spielzeugland
2007
Co-Autor: Jochen A. Freydank

Der Film spielt im Jahr 1942 in Deutschland. Die beiden Jungen Heinrich Meißner und David Silberstein sind Nachbarn und Freunde. Als David und seinen Eltern als Juden die Deportation droht, greift Heinrichs Mutter Marianne zu einer Notlüge und erzählt ihrem Sohn, sein Freund verreise mit seiner Familie ins Spielzeugland. Heinrich möchte seinem Freund dorthin folgen und packt heimlich seinen kleinen Koffer. Als die Mutter das Verschwinden ihres Sohnes bemerkt, sucht sie den Bahnhof auf, an dem die Juden bereits in Waggons auf ihren Abtransport warten. Heinrich ist nicht unter ihnen, wohl aber der Nachbarsjunge David mit seinen Eltern. Marianne gibt ihn als ihren eigenen Sohn aus. Nach kurzem Zögern übergeben die Eltern ihr den Jungen und retten ihm auf diese Weise vermutlich das Leben. Die Abschlussszene zeigt, dass die beiden Jungen noch im hohen Alter zusammen musizieren.
Regie
Jochen A. Freydank
Produzent
Mephisto Film
Auszeichnungen
Best Live Action Short
2009 Oscar© Los Angeles
Film
ERSTAUSSTRAHLUNG
22.01.2008   Filmfestival "Max Ophüls Preis"
13:50 min
ERSTAUSSTRAHLUNG
01.03.2009   ARD