Abendglühn
ein stück volk
Teil 3 der "Trilogie der verlorenen Sehnsucht"
Dalli, diese rührend debile Mondfigur, gab es schon in Christian Martins Stücken „Formel Einzz“ (UA 1999) und in „Schneemond“(UA 2006). Ein altersloser Kindmann, der das Treiben in der Dorfgemeinde Hundsgrün beobachtet und der überall mitmachen möchte beim Überlebensspiel der Einwohner. Es ist aufregend in diesem Jahr, denn die Gemeinde wird 700 Jahre alt. Der Männerchor übt im alten Tanzsaal der Dorfkneipe „Zum Grenzquell“ und ein fremder Wanderzirkus schlägt seine Zelte auf der Wiese auf. Der Bürgermeister treibt es mit der Zirkusdirektorin und manche zerfetzen die Plakate und wollen die ausländischen Artisten vertreiben. Dalli hingegen darf in der Manege sogar den Clown geben und viel zu spät wird er sich in einen Zirkuswagen flüchten, aus dem er lebend nicht mehr rauskommt.
Angst geht um und ein Funke genügt, um das lauernde Potential in dem beschaulichen Ort zu entfachen. Die Fassaden der Häuser sind saniert, die Seelen ihrer Bewohner nicht.
Die „Trilogie der verlorenen Sehnsucht“, die das Schicksal der Gemeinde über eine Generation verfolgt, ist auch als großer Theaterabend zu entdecken.
Leseprobe [PDF]     Bestellen [PDF]
Besetzung
4D, 9H, Doppelbesetzung möglich
Theater