Kriegerin
2011
Marisa (Alina Levshin) gehört zur rechtsextremen Szene einer ostdeutschen Kleinstadt. Sie schlägt zu, wenn ihr jemand dumm kommt, und hasst Ausländer, Schwarze, Politiker, Juden und die Polizei. In Marisas Augen sind vor allem die Ausländer schuld daran, dass ihr Freund im Knast sitzt und alles um sie herum den Bach runtergeht. Als dann auch noch das junge Mädchen Svenja (Jella Haase) zur Clique stößt, ist Marisa alles andere als begeistert. Ihr geht Svenja gehörig auf die Nerven. Nachdem Marisa und ihre Clique mit den zwei jungen Asylbewerbern Jamil (Najebullah Ahmadi) und Rasul (Sayed Ahmad Wasil Mrowat) aneinandergeraten, eskaliert der Streit. Ohne es zu ahnen, löst Marisa eine Kette von Ereignissen aus, die ihr Leben völlig auf den Kopf stellt. Während Svenja immer tiefer in die rechte Szene rutscht, beginnt Marisa ihre rechtsradikale Einstellung zu überdenken. Aus der Feindschaft wird eine vorsichtige Freundschaft mit einem der Ausländer. Als sie sich dazu entschließt, auszusteigen, ahnt sie noch nicht, dass dies nicht so einfach klappt. Marisa beginnt darum zu kämpfen, sich aus der rechten Szene zu lösen.
Drehbuch
David Wnendt↗
Regie
David Wnendt↗
Produzent
Mafilm
Ko-Produzent
ZDF / HFF Konrad Wolf
Verleih
Ascot Elite Filmverleih
Auszeichnungen
Goldene Lola für das Beste Drehbuch
2012 Deutscher Filmpreis Berlin Friedrichstadtpalast
Förderpreis Deutscher Film
2011 Filmfest München München
Pierrot für die beste Nachwuchsregie
2011 Bayerischer Filmpreis München
Film
KINOSTART
19.01.2012  
ERSTAUSSTRAHLUNG
01.08.2013   ZDF
102 min
Kalender
03.09.2019 | TV-SENDUNG
ZDF | 00:15 Uhr