Montags in Dresden
2017
Sie heißen René, Sabine, Daniel - drei von Tausenden, die jeden Montag als "Patriotische Europäer gegen die Islamierung des Abendlandes" durch Dresden ziehen. Sie rufen „Wir sind das Volk!“. Sie fordern „Merkel muss weg!“.
Die Regisseurin Sabine Michel hat sie fast zwei Jahre lang begleitet - auf Demonstrationen und in ihrem Alltag. „Montags in Dresden“ ist kein Film über PEGIDA, er fragt nach den persönlichen Geschichten. Wie sieht ihre Normalität aus und was schlummert darunter?
Ein Film über Sehnsüchte, absurde und reale Ängste in Dresden, aber auch darüber, inwieweit diese Entwicklung mit uns allen zu tun hat.

"... so steht zweifelsfrei auch Sabine Michels Film in dieser Tradition von Filmen, die Begegnungen suchen, die unangenehm sind. Und: Ein Dokumentarfilm ist keine soziologische Abhandlung oder eine Handreichung für Lehrer. 'Mein Dokumentarfilmethos begibt sich immer auf Augenhöhe. Ich verweigere Manipulation und achte meine Protagonisten. Nur so kann ich etwas erfahren, was Bestand hat.' So Sabine Michel im Gespräch. 'Die Wirkung muss beim Zuschauer entstehen.'"
"ZEIT ONLINE", 13.04.2018, Annett Gröschner
Drehbuch
Sabine Michel↗
Regie
Sabine Michel↗
Produzent
solo:film GmbH
Ko-Produzent
in Zusammenarbeit mit MDM, MDR, RBB, Sächsischer Kulturstiftung
Auszeichnungen
Nominierung "Dokumentarfilmpreis Goethe-Institut"
2017 60. DOK Leipzig
Nominierung Filmpreis "Leipziger Ring"
2017 60. DOK Leipzig
Teilnahme
2018 14. achtung berlin Filmfestival
Teilnahme
2018 15. Crossing Europe Filmfestival Linz
Teilnahme
2018 15. Neiße Filmfestival
Teilnahme
2018 28. International Film Festival "Message to Man" St. Petersburg
Film
URAUFFÜHRUNG
01.11.2017   CineStar 6, Dokfilmfestival Leipzig
83 min