Frühlingsgefühle
(Originaltitel im Französischen: L`Eveil du printemps )
Platonium ist ein Nachbarplanet der Erde. Erdlinge erforschen das Leben der Platonier und haben ihnen technologischen Fortschritt gebracht. Der Platonier A, der gerade Abitur an einer französischen Schule macht, beneidet die Menschen um ihre Hautfarbe und Größe. Von einer Anhöhe vor der Stadt bewundert er die Erde. Seine erste Freundin M, die A für seinen vorgeblichen Reichtum liebt, empfindet die Erdlinge dagegen als gefährliche Eindringlinge. Als A sein langersehntes Visum erhält, verlässt er M Richtung Erde. Er studiert in Paris. Nach der anfänglichen Euphorie fühlt er sich schnell einsam. Der Abend für Abend vor seinem Fenster aufgehende Heimatplanet erinnert ihn an eine Herkunft, die er nicht abstreifen kann. Seine ungeschickten Annäherungsversuche belustigen seine Kommilitonin Anna. Doch ihre Neugier am Fremden siegt irgendwann und die beiden werden ein Paar. Für einen Sommer ist A glücklich. Bis er feststellt, dass er, entgegen seinen Bemühungen, sich anzupassen, nie dazugehören wird.
„Frühlingsgefühle“ erzählt vom Unbehagen, in der falschen Haut zu stecken, von kulturelleren Differenzen und den Mechanismen der Ausgrenzung.
Leseprobe [PDF]     Bestellen [PDF]
Übersetzung
Frank Weigand↗
Besetzung
2D, 3H, kleine Rollen
Theater
Frei zur DSE