Peng
Ralf Peng ist buchstäblich ein geborener Machtmensch. Schon im Mutterleib erdrosselt er seine Zwillingsschwester. Als Säugling dann, dessen geistige Entwicklung schon mit der Geburt abgeschlossen ist, setzt er der "phlegmatischen Stille Europas" seine nächtlichen Schreiattacken entgegen. Als Kind dann, das sich der Welt der Erwachsenen haushoch überlegen fühlt, beschreitet er testosteronschwanger, misogyn, tatsachenverdrehend seinen Weg nach oben. Ein rasanter Aufstieg beginnt, gegen den Widerstand seiner hingerissenen Eltern, gegen die Schule und alle Bildungsinstitutionen, gegen alles, was vor ihm da war und ihn nicht bedingungslos liebt, gegen alles, was nicht für ihn ist und sich weigert, ihn mit grenzenloser Macht auszustatten.
"Peng" ist ein Stück über "politische Gefühle. Über den irrationalen Wunsch nach Explosionen und Sensationen in der politischen Sphäre", eine beißende Satire auf "die Sehnsucht nach Macho-Männern, nach Anführern, die einfache Lösungen für komplexe Probleme anbieten." (Marius von Mayenburg)
Leseprobe [PDF]     Bestellen [PDF]
Besetzung
2D, 4H, Besetzung variabel
Übersetzungen
Dänisch von Madame Nielsen: Pang!
Englisch von Maja Zade: Bang
Italienisch von Clelia Notarbartolo: Peng
Polnisch von Karolina Bikont: Bum
Rumänisch von Elise Wilk: Bang
Schwedisch von Ulf Peter Hallberg: Peng
Tschechisch von Michal Kotrouš: Bang
Theater
URAUFFÜHRUNG
03.06.2017   Schaubühne am Lehniner Platz
R: Marius von Mayenburg
Kalender
27.04.2019 | AUFFÜHRUNG
Rogaland Teater, Stavanger (Norwegen)
R: Glenn Andre Kaada
27.04.2019 | AUFFÜHRUNG
Borgarleikhusid, Reykjavik (Island)
R: Gréta Kristin Ómarsdóttir