Die Legende von Sorge und Elend
Eine Familie im Grenzbereich. In der Nähe des inzwischen zugewachsenen deutsch-deutschen Todesstreifens lebt Ines mit Klaus. Einst lebte sie dort mit Thomas und als dieser verschwand, nahm Klaus seine Stelle ein. Wenn Ines Geburtstag hat, kommen ihre Kinder nach Sorge bei Elend, den Orten mit den legendären Namen. Sie bringen Kuchen, trinken Sekt oder schenken einen Flachbildschirm , der jede Pore zum Krater macht. Tochter Lisa, eine ambitionierte wie erfolglose Künstlerin, sucht in der Geschichte ihrer Familie nach Spuren für einen Dokumentarfilm. Damit lähmt sie die Partystimmung, denn niemand hier will wissen, wo, wann und warum der leibliche Vater ihres Bruders Stefan in den 70er Jahren verschwand. Am wenigsten dieser selbst. Klaus hat sich um ihn gekümmert und aus ihm ist schließlich ein Polizist kurz vor der Beförderung geworden. Auch wenn seine Schwester ihn dafür verachtet. Lasst sie doch endlich ruhen, die alten Geschichten. Prost, Mama. Trink noch ein Glas Sekt. Doch, im Gespinst von Lügen und Verdrängung, verheddern sie sich. Bis die Zeit in sich zusammenfällt.
Leseprobe [PDF]     Bestellen [PDF]
Besetzung
2D, 2H
Theater
URAUFFÜHRUNG
09.08.2019   THEATERNATUR Festival der darstellenden Künste
R: Janek Liebetruth