Geschlossene Gesellschaft
2019
Am 30.11.2019 feierte Johanna Wehner Premiere in Frankfurt mit der Produktion "Geschlossene Gesellschaft" von Jean-Paul Sartre.
Die Presse schreibt:

"Was macht Johanna Wehner, Jahrgang 1981, 2017 mit einem "Faust" für ihre Kasseler "Orestie" ausgezeichnet, mit diesem Stoff im Schauspiel Frankfurt? Vor allem nimmt sie ihn auseinander, zerhackstückt ihn, modelliert ihn um. Man stellt sich das ein bisschen vor wie bei William Burroughs, der seine Texte mit der Schere zerschnitt und neu zusammensetzte. So schafft die Regisseurin eine Fassung mit vielen Wiederholungen (man könnte auch sagen: Loops) und ganz eigenem Sprachrhythmus. Das hat dann oft etwas Sprechgesanghaftes, wenn die Darsteller sich gegenseitig ins Wort fallen, den Satz des anderen zu Ende sprechen oder konterkarieren. "Das Eis ist gebrochen", "Was für eine Hitze", "So ist das", "Draußen, draußen, draußen", erklingen die Textfetzen im Stakkato – ein Sound mit Sogwirkung." (Nachtkritik, 30.11.19, Alexander Jürgs)


"Lungenentzündung, Gas und zwölf Kugeln – so sind Inès, Estelle und Garcin zu Tode gekommen, bevor sie von einem undurchsichtigen Diener hierher gebracht wurden. In die Hölle, das wissen sie gleich, auch wenn Sartre ohne Höllenfeuer und ähnliches Beiwerk auskommt. Für Sartre ist die Hölle, in der sich seine drei Antagonisten befinden, eine conditio humana, eine Grenzsituation, aus der es kein Entkommen gibt. Schicht um Schicht legen sie ihre Niederlagen und Grausamkeiten offen. So unterschiedlich sie scheinen, sie verbindet ein gemeinsames Ringen um das, was sie sind, was sie sein wollten und als was sie gesehen werden wollen. Wer bin ich, wer sind die Anderen? Wenn Sartre den Anderen als Hölle beschreibt, dann vielleicht, weil er einem Selbst so ähnlich ist?" (Schauspiel Frankfurt)

Schauspielhaus
Team
Bühne Volker Hintermeier
Kostüme Ellen Hofmann
Musik Felix Johannes Lange
Dramaturgie Ursula Thinnes

Besetzung
Heidi Ecks, Anna Kubin, Matthias Redlhammer, Patrycia Ziolkowska
Theater
PREMIERE
30.11.2019   Städtische Bühnen Frankfurt
R: Johanna Wehner