Bier
Schweres Wetter über Spitzbergen. Der Blitz schlägt ein und trifft ein 50-Liter-Bierfass., Såm, Säm, Söm, Sum, Süm, Søm, Sim, die Stumme hinterm Tresen und andere wortarme Kneipengäste sind sich nicht sicher, ob sie schon besoffen sind, denn das Bierfass beginnt zu reden. Alle anderen Bierfässer der Kneipe bleiben unreflektiert, dieses aber kennt die ganze Wahrheit, und die haut es raffiniert gefiltert den Spitzberger Gesellen um die Fellmützen. Das Fass philosophiert nicht nur über die Lage der Nation, auch über die Welt spricht es, über Spätfolgen des Kolonialismus, Fremdenfeindlichkeit, Heimatliebe oder Wahlstrategien. Der Kneipenspaß trifft langsam ins Mark von Sim, Säm, Såm, Süm, Söm und auch Søm und sie beginnen dem lästig werdenden Apostel Paroli zu bieten. Bis sie es traktieren und demolieren. Aus dem erwachenden Aktionismus der Biertrinker entsteht eine absurde Spirale, die zu nicht weniger als politischen Umbrüchen auf dem Eiland führt und der Nation den verbeulten Spiegel vorhält.
Eine kluge Farce für 1-10 Spieler.
Leseprobe [PDF]     Bestellen [PDF]
Besetzung
1H, ad libitum
Theater
Frei zur UA
URAUFFÜHRUNG
10.03.2020   Neues Theater Wien
R: Michael Schlecht