Erinnerung eines Mädchens
von Annie Ernaux
"Ich lasse die Szene immer wieder vor meinem inneren Auge ablaufen, ein halbes Jahrhundert ist vergangen, und das Entsetzen darüber, wie schlecht ich mich gefühlt habe, wird nicht kleiner, eine Hündin, die gestreichelt werden möchte und einen Tritt bekommt." (Annie Ernaux)

Annie Duchesne war 18 Jahre alt, als sie sich im Sommer 1958 in einem Feriencamp zutraulich und voller Neugier in einen Betreuer namens H. verliebt. Mit ihm geht sie eines Nachts auf sein Zimmer. Es wird ihre traumatische Entjungferung. Sie ist geschockt und fühlt sich beschämt bis auf die Knochen. H. ignoriert sie fortan. Sie war nur eine, die mit ihm mitging. Annie weiß nicht, wie sie mit ihrer Pein umgehen kann und wirft sich anderen Männern an den Hals. Zu ihrer schwer auszuhaltenden eigenen Scham kommen Hohn und Verachtung der anderen.
Annie Ernaux konnte erst über 50 Jahre später ihre Erinnerungen aufschreiben und ihr Schweigen brechen konnte. Hedi Kriegeskotte gibt der alten Autorin überzeugend, sensibel und kraftvoll ihre Stimme. Irene Schucks mutige Inszenierung geht wahrhaft unter die Haut.

Mit: Hedi Kriegeskotte, Anna Drexler, Peer Oscar Musinowski und Andrea Hörnke-Trieß
Aus dem Französischen von Sonja Finck
Bearbeitung
Irene Schuck↗
Hörspiel
URSENDUNG
03.05.2020   SWR 2
R: Irene Schuck
ca. 70'